Besenreiser

Haben Sie Besenreiser und möchten Sie diese entfernen lassen? In unserem VenenZentrum finden Sie alle etablierten Therapieverfahren und ein kompetentes Team, das Sie gerne berät. Melden Sie sich für eine Untersuchung an: ANMELDEN oder unter Telefon 044 251 43 00

Möchten Sie mehr Informationen über Besenreiser? Dann lesen Sie weiter:

Was sind Besenreiser?

Besenreiser sind die kleinste Form von Krampfadern, welche sich in der Haut befinden und deshalb gut sichtbar sind.  In den allermeisten Fällen sind Besenreiser ein kosmetisches Problem, gefahrlos und nur in seltenen Fällen verursachen sie Schmerzen. Besenreiser treten über Jahre oder innerhalb Monaten in Erscheinung, wie zum Beispiel während der Pubertät, der Schwangerschaft oder mit zunehmendem Alter.

Ursachen und Häufigkeit der Besenreiser

Nur 10% aller Menschen leiden im Laufe Ihres Lebens nicht unter Besenreisern. Praktisch jede zweite bis dritte Frau leidet unter kosmetisch störenden Besenreisern. Neben genetischen Ursachen spielen häufig auch blaue Flecke nach äusseren Einwirkungen, gelegentlich auch exzessive UV-Einstrahlung eine Rolle. Besenreiser entstehen aber auch als Folge von grösseren, unter der Haut unsichtbar gelegenen Füllungsquellen (=Krampfadern). Deshalb muss vor Beginn einer Behandlung von Besenreisern eine komplette Untersuchung des Venensystems mittels Farbultraschall erfolgen. Sollten dort kankhafte Befunde zu Tage treten, müssen diese zuerst behandelt werden. Ansonsten drohen Therapieversagen, erhöhtes Nebenwirkungsrisiko oder rasche Rezidive nach der Verödungstherapie oder der Laserbehandlung von Besenreisern.
Melden Sie sich für eine Untersuchung an.

Besenreiser entfernen – verschiedene Techniken / Angebote:

1. Verödungstherapie (Besenreiser veröden)

Besenreiser veröden

Die meisten Besenreiser werden auch heute mit der Verödungstherapie (Sklerosierungstherapie) behandelt. Dabei wird eine eigens dafür produzierte Lösung eingespritzt. Diese löst in der Innenwand der kleinen Krampfader eine Entzündung aus. Anschliessend werden die behandelten Bereiche mit einem Druckverband oder einem medizinischen Kompressionsstrumpf versorgt. Dieser muss dann in den ersten 6-12 Stunden konsequent verbleiben, Strümpfe sollten für wenigstens 3 Tage getragen werden, um optimale Resultate bei möglichst geringen Nebenwirkungen zu erlauben.

Schaumverödung der Besenreiser

Diese traditionelle Methode hat in den letzten 20 Jahren eine Renaissance erlebt. Die „Schaumverödung“ ist für den Patienten zunächst nichts anderes als die langjährig bekannte und bewährte Verödungstherapie mit flüssigen Lösungen: beide werden eingespritzt. Der Unterschied ist, dass aufgeschäumte Verödungsmittel besseren Kontakt zur Venenwand haben und daher stärker wirken.
>> Mehr über die Schaumverödung lesen

Verlauf der Verödungstherapie

Bei korrekter Technik sind Schmerzen bei der Verödungstherapie minimal. Spürbar bleibt ein kleiner Stich der feinen Nadel, gefolgt von einem kurzen Brennen im Bereich der Besenreiser, welche vom Verödungsmittel durchflossen werden. Gelegentlich müssen grössere „Besenreiser- Nester“ mehrmals verödet werden, um ein gutes Resultat zu erzielen.

Komplikationen bei Verödungstherapie von Besenreisern

Hautnekrosen und narbiger Abheilung

Mattings

braune Verfärbungen

Eine Komplikation der Verödungstherapie (Sklerosierung) sind Begleitentzündungen der Haut, die bis zu Hautnekrosen und narbiger Abheilung führen können. Diese Komplikation ist bei niedriger Konzentration des Verödungsmittels und in geübten Händen in ca. einem Promille zu erwarten.
Eine weitere Komplikation der Verödungstherapie (Sklerosierung, Schaumverödung) ist das sogenannte „Matting“, d.h nach Behandlung tritt ein feines Gespinst hellroter, sehr feiner Besenreiser auf. Diese können zwar mit weiteren Verödungstherapien angegangen werden, ihre Behandlung erfordert aber oft viel Geduld sowohl vom Arzt als auch dem Patienten. Nicht selten verschwinden Mattings aber auch ohne weitere Therapie nach Monaten spontan. Sollte beides nicht funktionieren, kann noch die transkutane Lasertherapie in Erwägung gezogen werden.

Eine weitere Komplikation nach Verödungstherapie/ Schaumverödung sind alte, thrombosierte Blutreste in nicht verklebten Venenabschnitten. Diese sollten, sofern sie nicht spontan innerhalb von 3-4 Wochen verschwinden, mit einer feinen Nadel oberflächlich punktiert und ausgedrückt werden. Bleiben diese alten Blutreste unter der Haut liegen, werden sie über Monate als braune Verfärbungen sichtbar bleiben und hellen nur sehr langsam auf. Zudem bilden sich verfärbte Hautstellen durch das Tragen von Kompressionsstrümpfe rascher zurück.

Duschen, Sport, Arbeiten usw. ist nach der Verödung sofort erlaubt und auch empfehlenswert. Nur Sonnenlicht sollte minimal 3 Wochen lang auf den verödeten Stellen vermieden werden, andernfalls ist das Risiko für Verfärbungen und deren Dauer deutlich erhöht hält die Braunverfärbung viel länger an.

Grundsätzlich gilt bei der Verödung, dass die Patienten geduldig sein müssen. Das gute Resultat ist oft erst nach ca. 3- 6 Monaten sichtbar, dann nämlich, wenn die Braunverfärbungen allfällige Mattings abgeblasst sind. Die Verödung möglichst früh im Herbst zu beginnen ist deshalb von Vorteil.

2. Lasertherapie von Besenreisern und retikulären Krampfadern (Besenreiser lasern) & KLF- Methode (kombinierte Laser – Foam Therapie)

Eine 100 Prozent Erfolg versprechende Therapie zur Entfernung von kleinen Krampfadern (Besenreiser, retikuläre Krampfadern) gewährt bis heute keine Methode. In der Kombination verschiedener etablierter Therapiemethoden kann jedoch in den häufigsten Fällen eine deutliche Verbesserung der kosmetisch störenden, kleinen Krampfadern erreicht werden.

Abb. 1- 3. Entgegen der landläufigen Meinung, dass kleine Krampfadern rasch und zuverlässig alleinig mit einer Lasertherapie verschwinden, ist in den meisten Fällen eine falsche Vorstellung. Oft führt erst die Kombinationstherapie verschiedener Methoden zu guten Resultaten (KLF- Methode)

Grundabklärung der Beinvenen vor jeder Therapie
Vor dem Beginn jeder Therapie von kleinen als auch grossen Krampfadern ist eine phlebologische Grunduntersuchung der oberflächlichen- und tiefen Beinvenen notwendig. Diese Vorabklärung besteht aus einer Befragung des Patienten (=Anamnese) betreffend Beschwerden, die Erfassung bereits durchgeführten Therapien, einer nicht-invasiven Farbultraschall Untersuchung, FKDS) und einer nicht-invasiven Messung vom venösen Gesamtabstrom in Ruhe und Aktivität (Licht Reflexions Rheographie, LRR).
Zeigt die phlebologisch apparative Grunduntersuchung der Beinvenen keine grösseren Füllungsquellen als Ursache der kosmetisch störenden Hautäderchen, können diese lokal angegangen werden. Etablierte Methoden sind heute die Verödungstherapie (=Sklerotherapie), die Schaumverödung (=Foam Therapie), die „Bio-Verödung“ mit Kochsalzlösung, die lokale Phlebectomie (Häkelmethode) und die YAG-Lasertherapie.
Sind grössere Füllungsquellen als Ursache der kleinen Krampfadern auffindbar, müssen diese gezielt ausgeschaltet werden. Die aktuell gängigsten Therapiemethoden sind die minimal invasiv chirurgische Methode (Crossectomie, Venenstripping) und die moderne endovenöse Kathetertherapie (Laser, Radiofrequenz, Kleber). Werden die Füllungsquellen nicht therapiert, führen auch modernste Therapieanwendungen zu kosmetisch schlechten Resultaten.

KLF- Methode: Abbildung 1

KLF- Methode: Abbildung 1

KLF- Methode: Abbildung 2

KLF- Methode: Abbildung 2

KLF- Methode: Abbildung 3

KLF- Methode: Abbildung 3

KLF-Methode
In der Regel wird in einem ersten Schritt ein feinblasiger Schaum (Foam) in die kleinen Krampfäderchen gespritzt. Der Schaum dehnt sich flächenförmig bis in die kleinsten Verästelungen aus und bewirkt eine Entzündung der Venenwände (Abb. 1 und 2). Ein unmittelbar an die Verödung angelegter straffer elastischer Kompressionsverband führt zu einer Verklebung der entzündeten Venen Innenwände. Der Kompressionsverband sollte wenn möglich konsequent während mindestens 12 Stunden getragen werden. Dies bewirkt eine verbesserte Verklebung der Venenwände und minimiert die Braunverfärbungen.
Sehr feine Äderchen (=Mattings), welche mit der Schaumverödung nicht punktiert werden können, werden gleichzeitig oder zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Hochleistungs-Laser (YAG- Laser Technologie) angegangen (Abb.3). Mit dieser Kombination werden sowohl grössere als auch die kleinste Gefässe therapiert.

Abheilungszeit
Sowohl die mit dem Laser- als auch mit der Schaumverödung behandelten Hautareale heilen in der Regel innerhalb von 4- 6 Wochen ab. Anfänglich sind die Hautareale leicht gerötet, schmerzhaft und kleine oberflächliche Hautblutungen vorhanden. Diese verschwinden in der Regel nach 7-10 Tagen oder wandeln sich in braunverfärbte Areale oder Striche um. In seltenen Fällen bleiben diese Braunverfärbungen längere Zeit bestehen. Braunverfärbte Hautareale müssen konsequent vor Sonnenlicht mit Abdeckung oder Cremen- mit hohem Sonnenschutzfaktor- geschützt werden. Andernfalls können Pigmentverschiebungen während vieler Monate bis Jahre bestehen bleiben.

Sticheln (Needling) von dunklen Hautarealen nach der Schaumverödung und der Lasertherapie
Sowohl die Schaumverödung als auch die Lasertherapie von grösseren Krampfäderchen (retikuläre Varikose) führen in den meisten Fällen zu vorübergehend dunklen, strichartigen Hautveränderungen. Diese sind Folge nicht verklebter Venenabschnitte mit altem Blut (kleinen Thrombosen) und müssen spätestens nach 10 – 14 Tagen mit feinen Nadeln angestochen (Needling) und ausgedrückt werden. Ansonsten sind aufgrund der Eisen haltigen Blutkoagula Verfärbungen der Haut während Monaten und Jahren sichtbar.

Sind Kompressionsstrümpfe und Salben nach der Behandlung notwendig?
Das Tragen von einem medizinischen Kompressionsstrumpf (Klasse 2 oder 3), das Auftragen von speziellen Haut-/ Narbensalben und Sonnenschutzcremen unterstützen den schnelleren Rückgang von Blutergüssen und Braunverfärbungen.

Treten neue Besenreiser nach einer Laser- oder Schaumverödungstherapie auf?
Die Neigung für die Bildung von grösseren als auch kleinen Krampfadern/ Äderchen ist genetisch bedingt (vererbt). Deshalb werden mit grosser Wahrscheinlichkeit auch nach der YAGLaser-/ Schaumverödungstherapie (Foam) neue Besenreiser an anderen Hautregionen bilden. Mit der Therapie werden lediglich die momentan kosmetisch störenden Äderchen therapiert.

Wie oft muss ich Lasern?
Die Anzahl notwendiger Therapiesitzungen kann nur abgeschätzt werden. Die Ergebnisse sind individuell sehr verschieden, ebenso der kosmetische Anspruch. In allen Fällen gilt: Haben Sie Geduld.