Prof. Dr. med. Waldemar Hosch – Spezialist für Radiologie / Kathetertherapie in Zürich

Prof. Dr. med. Waldemar Hosch

 

Positionen

  • Professor für Radiologie, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
  • Facharzt für Radiologie
  • Mitglied des European Board of Interventional Radiology (EBIR)
  • Ausbilder für Interventionelle Radiologie (DeGIR)
  • Ausbilder in der Herzbildgebung für Herz-CT und Herz-MRT (DRG)
  • Leitender Arzt Radiologie und Neuroradiologie Zürich, 
Standort Klinik im Park und Schanze

Ausbildung

1990 – 1997 Studium der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Auslandaufenthalte in England und den USA
1997 Promotion an der Medizinischen Hochschule Hannover 
Thema: „Katecholamininduzierte Veränderungen im Immunsystem und Endokrinium des Menschen“ (magna cum laude)
2009 Habilitation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 
Thema: „Bildgebende und metabolische Aktivitätsbeurteilung der zystischen Echinokokkose zur Standardisierung der Therapie“

Berufserfahrung

1997 – 1998 Arzt im Praktikum am Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen
1998 – 2004 Assistenzarzt am Universitätsklinikum Heidelberg Abteilung Radiodiagnostik
2001 – 2002 Konsiliararzt Radiologie in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
2004 Anerkennung als Facharzt für Diagnostische Radiologie
2005 Oberarzt in der Abteilung Diagnostische und Interventionelle Radiologie
2004 – 2011 Leitung des Funktionsbereichs Herzbildgebung am Universitätsklinikum Heidelberg
2005 – 2006 Leitung des Funktionsbereichs Angiographie und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Heidelberg
2008 – 2011 Leitung des Funktionsbereichs Kardiovaskuläre Bildgebung, Onkologie und Computertomographie am Universitätsklinikum Heidelberg
2009 – 2011 Erster Oberarzt der Abteilung Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Universitätsklinik Heidelberg
2012 Leitender Arzt Radiologie und Neuroradiologie Zürich, Standort Klinik im Park und Schanze
2013 Ernennung zum ausserplanmässigen Professor der Universität Heidelberg