krampfadern therapieren

Krampfadern, welche baldmöglichst therapiert werden sollten

Die zeitliche Planung der Therapie von Krampfadern ist üblicherweise über Monate oder Jahre möglich, ausser, wenn in kurzer Zeit Komplikationen wie Thrombosen, Spontanblutungen oder „offene Beine“ (lat. = Ulcus cruris ) sehr wahrscheinlich sind. In diesen Fällen sollte eine Therapie möglichst zeitnahe der spezialärztlichen Diagnose erfolgen. Denn die meisten Komplikationen vom Krampfaderleiden bedürfen später einem deutlich grösseren therapeutischen Aufwand als die frühzeitige Behandlung mit minimal invasiven chirurgischen Eingriffen, einem modernen Katheter technischen Verfahren (Laser, Radiofrenquenz, Kleber) oder einer Schaumverödung. Denn sind die Folgen einer Komplikation in einem weit fortgeschrittenen Zustand, ist deren Abheilung mit allen gängigen Therapieverfahren nicht-, oder nur mehr teilweise korrigierbar. Die Folge sind langjährig wiederauftretende „offene Beine“ (= Ulcus cruris), welche neben einem grossen pflegerischen Aufwand auch hygienische Probleme und Schmerzen verursachen.

Beispiel: 55 jährige Patientin mit seit über 20 Jahren gut sichtbaren, grossen Krampfadern. Langsame Braunverfärbung im Bereich des Unterschenkels (Abb.1 roter Pfeil).

Praetibial Hyperpigmentation

Abb.1: Braunverfärbung entlang Schienbein

Seit drei Monaten erstmalig starke Schmerzen und Überwärmung entlang dem Schienbein. Über das Schienbein sind grosse Krampfadern ( Abb.1 blaue Pfeile) sichtbar, welche von der defekten oberflächlichen Stammvene, der Vena saphena magna gespiesen werden (Abb.2: Farbultraschall Untersuchung mit insuffizienter Vena saphena magna).

Vena Saphena Magna

Abb.2: Defekte Vena saphena magna

Als Folge der langjährigen krankhaften Druckerhöhung in den Krampfadern (=chronisch venöse Hypertonie) entstand mit der Zeit eine Zunahme der Braunverfärbung als auch eine Verhärtung (Induration) der Haut am Unterschenkel (= Dermatosklerose).

Im Bereich der Braunverfärbung (= trophischen Hautveränderung) sind kleinere Seitenastkrampfadern thrombosiert (= Varikophlebitis-/Thrombose) und auf Druck stark schmerzhaft (Abb.3 blaue Pfeile). In der Umgebung sichtbare Hautschuppen und leichte Rötung als Folge eines beginnenden Ekzems wegen Unverträglichkeit / Allergie einer Venensalbe.

kleine thrombosen

Abb. 3: kleine thrombosierte Venenabschnitte, welche auf Druck stark schmerzhaft sind

Zusammenfassung: grössere Krampfadern, unabhängig ob schmerzhaft oder nicht, sollten frühzeitig therapiert werden. Insbesondere, wenn Hautveränderungen wie Braunverfärbung (Hyperpigmentation), Verhärtung, Ekzeme, Blutungen, Thrombosen usw. auftreten. Eine Salbentherapie ist in den meisten Fällen kontraproduktiv und fördert die Bildung von Ekzemen, welche zusätzlich Wegbereiter zum „offenen Bein“ sind.

Mehr über Krampfadern lesen
Mehr über Ulcus Cruris lesen
Mehr über Thrombosen lesen
Mehr über Schaumverödung lesen
Krampfader Behandlung – Video

Dr. med. Bruno P. Schwarzenbach 2. September 2015

Online-Shop:

bein-shop-logo

Bestellen Sie die von medizinischen Fachleuten empfohlenen Kompressionsstrümpfe direkt über den Bein-Shop.ch

Ihr persönlicher Ratgeber und direkter Online Verkaufsshop mit vielen weiteren Artikeln „rund ums Bein“
Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Website
Ihr Bein-Shop.ch Team

Hinterlassen Sie eine Antwort:

* markierte Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden